Zum Ironman 2014
Zum Ironman 2014

Wie alles anfing

So ist das manchmal im Leben. Man spielt über 25 Jahre verletzungsfrei Fußball und dann kommt ein Sonntag im März 2007 und ein persönlicher Schicksalsschlag im Jahr 2009, welche die sportliche Weiterentwicklung total verändert.

Es passierte im Spiel der Kreisliega A zwischen Sossenheim und dem BSC Kelsterbach, nach 5 Spielminuten wurde ich so schwer am linken Knieinnenband verletzt, dass ich mich später einer Knie OP unterziehen lassen musste.

 

Durch die OP und verschiedene Komplikationen danach, fiel mir der Sport sehr schwer. Ich hatte überwiegend beim Treppensteigen und schneller gehen erhebliche Schmerzen.

 

Was passiert in so einer Zeit? Man isst und Bewegung kommt zu kurz. In dieser Phase schob ich ein Gewicht von ca. 97 kg mit mir rum, eigentlich bin ich ein 85 kg Kandidat. In dieser Zeit meines Lebens wurde mein geliebter Sohn geboren, der mir natürlich eine Menge Freude machte. Sportlich lief aber noch nicht wirklich viel. Der größte Sport war, den Kinderwagen von einem Punkt zum anderen zu schieben.

 

Ich rannte weiterhin von einem Doktor zum anderen und ein guter Kollege meiner Mutter, gab mir schliesslich den letzten wichtigen Anstoß, dass ich meinen Kniemuskel am schmerzenden Knie aufbauen sollte.

Er gab mir 2 Monate. Wenn es dann nicht besser werde, müssten wir erneut operieren. Selbst dann könnte er aber nicht garantieren, dass der Sport wieder so einfach wäre - ganz abgesehen davon, hätte ich die ganzen Reha- und Krankengymnastik-Themen wieder gehabt. Und eine Heilung würde sich um Monate hinziehen. Ergo: super tolle Aussichten für einen jungen Mann Anfang 30!

 

Gesagt getan, der Timo ging von da an jeden zweiten Tag im Wald laufen. Und siehe da, Tag für Tag wurden die Schmerzen kleiner. Ich gab sogar nach Monaten mein Comeback im Fußball (Kreisliga B in Kelkheim). Aber leider war meine Form nicht gerade die Beste, so dass ich diesem Verein nach 10 Spielen in der Hinrunde den Rücken zukehrte.

 

Nun fragt man sich an dieser Stelle natürlich zu Recht, wann kommt nach so viel Text endlich der Part, wie der Voigt zum Triathlon gekommen ist?

Eigentlich sehr einfach: nachdem die Fußballkariere wieder vorbei war, hatte mich mein Kollege Rene Stolte, der schon mehrmals den Ironman FFM gefinisht hatte, im März 2009 zum Laufen ans Mainufer mitgenommen. Von da an war ich so heiß auf das Laufen, dass ich mir am 01.04.2009 eine Pulsuhr von Polar gekauft hatte und jeden zweiten Tag laufen war - meistens wieder am Mainufer.

Die Erfolge konnten sich sehen lassen: die Pfunde gingen runter, meine Ernährung komplett umgestellt und die Zeiten pro km wurden schneller.

Dann endlich konnte ich meine neu wiedergewonnene Sportlichkeit unter Beweis stellen, als wir uns von der Firma bei der FFM Marathon Staffel anmeldeten.

Die Distanz bestand für Läufer 1 aus 12km, für Läufer 2 aus 5km, für Läufer 3 aus 10km und der vierte Läufer sollte 14km bewältigen. Ich war dieser vierte Läufer, was bedeutete, dass ich ins Ziel laufen durfte. Was bedeuete das für mich? Ein mega geiler Erfolg und ganz besonderer Glücksmomente! Die Zeit mit einem 5er Schnitt pro km - so konnte ich mich echt sehen lassen.

 

Nach einem persönlichen Beziehungsschicksalsschlag, standen privat mein Sohn und mein Sport im Focus.

 

Um nicht in ein tiefes depressives Loch zu fallen, ging ich meinem Sport nach und interessierte mich mehr und mehr für den Triathlon. Die Faszination, was mit Fleiß und Willen und Kopf zu schaffen war, spornte mich mehr und mehr an.

So kam es, dass mich mein Kollege Rene im März 2010 mit zur Versammlung des Triathlonverein SKG Sprendlingen mitgenommen hatte. Am selben Abend unterschrieb ich eine Mitgliedschaft und im April hatte ich mein erstes eigenes TriaRennbike. Im Mai absolvierte ich meinen ersten Kraulkurs im Höchster Schwimmbad und am 04.09.2010 finishend ich in einer Zeit von 2:53 Std meinen ersten Olympischen Triathlon.

Seit dieser Zeit ist mein großer Traum und mein Wille, einmal den Ironman FFM erfolgreich zu beenden.

News

Events 2013

 

Momentan befindet sich Timo in der Vorbereitung zum Ironman in Frankfurt.

Die Vorbereitung für die Europameisterschaft der Langdistanz ist am 01.10.2013 gestartet und verläuft ganz gut. Jeder Wochenplan seiner Trainerin Bille wird ordentlich und viel Konzentration abgearbeitet. Nach über 2 1/2 Monaten Vorbereitung, fällt Timo das ganz frühe Aufstehen schon leichter, da einige Lauf -und Radeinheiten auf die frühe Tageszeit gelegt wurden.

 

Ich wünsche Euch viel Spass beim Lesen und freu mich über jedes Feedback.

 

LG der Timo

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Timo Voigt

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.